Lanterns in Japan
0
(0)
English Version

Unsere 10-Tage-Reise durch Japan

Table of Contents

Bernie und Petra in Kyoto

Als ich Petra zum ersten Mal von der Idee erzählte, nach Japan zu reisen, brach sie in Gelächter aus und dachte, ich mache einen Scherz mit ihr. Nach ein paar Minuten wurde ihr klar, dass ich es sehr ernst meinte. Da sie mich kennt, weiß sie, dass es sehr schwierig ist, mich vom Gegenteil zu überzeugen, wenn ich mir einmal etwas in den Kopf gesetzt habe.

Glücklicherweise war mein Timing perfekt; zufällig nahm mein ältester Sohn Kelvin im August 2019 am Suzuka 10-Stunden-Rennen in der Präfektur Mie in Japan teil (das er übrigens gewann). Hier beginnt unsere abenteuerliche (sprich: ereignisreiche) Reise nach Japan. Es war eine dieser Reisen mit vielen Höhepunkten und einigen  Tiefpunkten (über die wir heute noch lachen können). Wir werden einige dieser Japan-Videos auf unseren Instagram-Stories teilen, aber ich möchte der Geschichte nicht vorgreifen.

Bernie mit ihrem Sohn Kelvin vor dem Rennen in Suzuka

Unkontrollierbare Ereignisse ruinierten fast unsere Reise nach Japan

Eine Woche vor unserem Abflug nach Japan über Hongkong brach in Hongkong ein Reise-Chaos aus, als die Proteste der letzten Monate eskalierten. Viele Flüge wurden gestrichen und wichtige Straßen gesperrt. Ich sollte am 14. August (2019) mit der Cathy Pacific von Johannesburg nach Hongkong fliegen und mich dort mit Petra treffen. Gemeinsam wollten wir dann nach einer zweitägigen Stadtbesichtigung weiter nach Japan fliegen. Einen Tag bevor wir nach Hongkong fliegen sollten, wurden unsere Flüge gestrichen, woraufhin wir unser Hotel stornierten, das sich weigerte, uns die Kosten zu erstatten (gebucht über eine bekannte Buchungsseite).

Unser erstes Selfie am Flughagen in Tokio nach 18-stündiger Reise

Ich bekam ein Upgrade in die Erste Klasse für meinen Emirates-Flug nach Japan

Da wir einer geplanten Reise nichts in die Quere kommen lassen, suchten wir sofort nach neuen Flügen, und ich fand nur ein Business-Class-Ticket mit Emirates über Dubai nach Japan. Petra konnte glücklicherweise einen Flug mit FinAir über Helsinki, und sie würde ein paar Stunden vor mir landen. Jetzt wird es spannend, denn ich wollte gerade meinen Flug von Dubai nach Narita International Airport (Tokio), Japan, antreten, als die Stewardess leise nach meiner Bordkarte fragte und sagte, sie müsse sie gegen eine andere austauschen. Meine unmittelbare Reaktion war: Was habe ich falsch gemacht? Um kein Aufsehen zu erregen, ging ich mit dem neuen Ticket weiter den Gang entlang, bis ich das Wort FIRST auf meinem neuen Boardingpass bemerkte. Ich wollte allen zurufen: “Ich habe ein Upgrade”! Das war der beste Flug meines Lebens. Die erste Klasse bei Emirates ist etwas, über das man nicht nur lesen, sondern das man selbst erleben muss. Natürlich habe ich auf diesem 10 Stunden und 40 Minuten dauernden Flug nicht viel geschlafen, denn ich wollte jeden Moment genießen und all den Luxus und die Annehmlichkeiten dieses Fluges erleben. Dieses Erlebnis verdient einen eigenen Artikel.

Um es kurz zu machen: Da Petra fast 10 Stundenfüher gelandet ist als ich, musste sie den JR Narita Express allein finden, zu unserem Hotel fahren und zum Flughafen zurückkehren, um mich zu treffen (für unser traditionelles Flughafen-Selfie). Deshalb hat Petra einen Preis für den besten Reisepartner oder, wie wir sagen, den besten Travel Buddy verdient!

Bernie' Emirates Golden ticket
Die Emirates Erste Klasse Kabine ist unschlagbar

Unser Reiseplan für eine 10-tägige Reise nach Japan

Wir planten eine zehntägige Reise nach Japan, die in Tokio (3 Nächte) begann. Von dort aus fuhren wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Kyoto (2 Nächte), wo wir ein Auto mieteten und nach Nara fuhren (2 Nächte). Wir besuchten 10-Stunden-Rennen auf der internationalen Rennstrecke von Suzuka (2 Nächte) und beendeten unsere Reise in Osaka.

Tokyo Japan with its many skyscrapers
Tokyo, Japan

Drei Tage in Tokio

In Tokio übernachteten wir im Hotel Villa-Fontaine Grand Tokyo-Shiondome (56 km vom Flughafen entfernt). Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der U-Bahn-Station Shiondome (U-Bahn und Zug 100 m entfernt)  und nur 10 Gehminuten (400 m) vom JR-Bahnhof Shimbashi entfernt. Obwohl es sich um ein Geschäftsviertel handelt, befanden wir uns in der Nähe der Gegenden, die wir erkunden wollten. Auch die Bahnhöfe, die wir benutzen wollten, konnten wir gut erreichen.

Attraktionen im Zentrum von Tokio

Petra im Garten des Hotels Chinzanzo

Tsukiji Fish Markt in Tokio

Von unserem Hotel aus machten wir einen gemütlichen Spaziergang (20 Minuten) zum 80 Jahre alten Tsukiji Fisch- und Gemüsemarkt. Über 400 Stände gab es hier mit Küchenutensilien, Fisch und Schalentieren, von denen wir viele noch nie zuvor gesehen hatten. Auch einige japanische Spezialitäten wie frisches Sushi konnten wir probieren.

Der größte Markt Japans erstreckt sich über mehrere Häuserblocks mit überfüllten, engen Gassen. Es heißt, er sei der beste Ort, um in den vielen authentischen Restaurants mehr über die japanische Küche und Kultur zu erfahren. Der Markt ist bei Touristen, Einheimischen und Großhändlern gleichermaßen beliebt. Um mehr über die besten Speisen auf dem Fischmarkt zu erfahren, lest den Artikel “15 Best foods to try at Tsukiji Fish Market” des Japan Wonder Reiseblogs.

Tsukiji Fish Market in Tokyo

Wie erreicht man den Tsukiji Fish Market?

Mit der  Toen-Oedo-Linie bis zur  Tsukiji Shijo Station, dann den  am Ausgang A1; der Markt ist etwa eine Minute zu Fuß vom Ausgang entfernt ODER

Die Hibiya-Linie bis Bahnhof Tsukiji; Ausgang 1 oder 2; der Markt ist etwa eine Minute Fußweg vom Ausgang entfernt.

Kaiserlicher Palast, Tokio

Der Kaiserliche Palast, der Hauptsitz der Kaiserlichen Familie

Der Kaiserpalast ist die offizielle Residenz der kaiserlichen Familie Japans. Das Gelände des Palastes ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, außer an Neujahr und am Geburtstag des Kaisers, dem 23. Februar, wenn Besucher hineingehen und der kaiserlichen Familie zuwinken können, wenn sie auf dem Balkon erscheint. Wir fanden diesen Palast eher unscheinbar, aber das könnte daran liegen, dass es unerträglich heiß war, als wir dort ankamen, und wir nicht die Energie hatten, herumzulaufen und ein festungsartiges Gebäude von außen zu bewundern.

Attraktionen in West-Tokio

Shibuya Crossing Tokio

Diese ikonische Kreuzung, an der es von Menschen wimmelt, befindet sich direkt vor dem Bahnhof Shibuya. Sie ist in Filmen wie The Fast and the Furious: Tokyo Drift und Lost in Translation zu sehen. Die geschäftige Kreuzung ist charakteristisch für Tokio und seine Bewohner. An den Gebäuden gegenüber der Kreuzung sind drei riesige Fernsehbildschirme angebracht, dazu jede Menge blinkende Werbetafeln und Lichter (erwähnte ich schon Lichter?). Neben der chaotischen Kreuzung ist Shibuya berühmt für Mode und Trendspotting, und der Traum eines jeden Feinschmeckers wird wahr. Dies ist der ideale Ort, um die japanische Kultur der Depachika (hauseigene Selbstbedienungs Restaurants im Untergeschoss) kennenzulernen. Diese Lebensmittelmärkte in Kaufhäusern sind dafür bekannt, dass sie alles verkaufen, von makellos verpackten Lebensmitteln, Fertiggerichten und bildschönen Bentos bis hin zu verpackten Geschenken.

Shibuya crossing
Shibuya crossing

PRO-TIPP: Nimm Dir Zeit, durch die Gänge zu schlendern, und halte Ausschau nach kostenlosen Kostproben. Wenn Du etwa fünfundvierzig bis dreißig Minuten vor Ladenschluss in einem Depachika eintriffst, kannst Du sicher sein, dass Du erhebliche Rabatte erhalten wirst. Die meisten verzehrfertigen Lebensmittel werden dann kostenlos angeboten.

Attratktionen in Süd-Tokio

Tokyo Tower

Der Tokyo Tower ragt 333 Meter hoch aus dem Zentrum Tokios hinaus

Wenn man in Tokio unterwegs ist, kann man die hoch aufragenden rot-weißen Streifen des Tokyo Tower nicht übersehen. Dieser 333 Meter hohe Turm im Zentrum von Tokio ist die höchste freitragende Stahlkonstruktion der Welt (3 Meter höher als sein Vorbild, der Eiffelturm). Bis zum Bau des Skytree im Jahr 2012 war er das höchste Bauwerk des Landes. Der Tokyo Tower erfüllt einen doppelten Zweck, zum einen als Sendeturm und zum anderen als Touristenattraktion mit herrlichen Aussichten über die Stadt. Ein großer Aufzug bringt die Besucher auf das Hauptdeck in 150 Metern Höhe; alternativ kann man auch die Treppe mit 600 Stufen benutzen. Die Aussicht ist von dort aus ziemlich gut; es gibt einige Glasböden, auf denen man stehen kann, um einen anderen Blickwinkel zu haben. Ein zweiter Aufzug verbindet das Hauptdeck mit dem 250 Meter hoch gelegenen Oberdeck. Hier kann man Tokio aus der Vogelperspektive betrachten. Am Eingang des Turms befinden sich ein Souvenirladen und ein einfaches Café. Im Untergeschoss befinden sich Geschäfte, Restaurants und ein E-Sport-Unterhaltungskomplex.

Wie hoch sind die Eintrittspreise und wie sind die Öffnungszeiten des Tokyo Tower?

1200 yen (Hauptdeck) 7.60 EUR (2023)

3000 yen (beide Decks) 19,01 € (2023)

2800 yen für beide Decks bei Vorausbuchung (17,74 €)

Öffnungszeiten: 9:00 to 22:30 (Einlass bis 22:00)

Wie erreicht man den Tokyo Tower?

Die nächstgelegenen U-Bahn-Stationen zum Tokyo Tower sind Onarimon Station auf der Mita U-Bahn-Linie, Akabanebashi Station auf der Oedo U-Bahn-Linie und Kamiyacho auf der Hibiya U-Bahn-Linie, die alle etwa 5 bis 10 Minuten zu Fuß vom Turm entfernt liegen. Alternativ erreicht man den Turm in etwa 15 bis 20 Minuten zu Fuß von der Hamamatsucho-Station der JR Yamanote-Linie oder der Daimon-Station der Asakusa- oder Oedo-U-Bahn-Linien.

Attraktionen in Nord-Tokio

Skytree, Tokio

Der Tokyo Skytree ist ein Fernsehturm und berühmtes Wahrzeichen von Tokio mit einer Höhe von 634 Metern. Er hat zwei Aussichtsplattformen, eine auf 350 m und die andere auf 450 m, die höchste in Japan. Leider haben wir diesen Turm nicht bestiegen, da unsere Zeit in Tokio begrenzt war.

Tokyo Skytree mit einer Höhe von 634 m

Wie hoch sind die Eintrittspreise und wie sind die Öffnungszeiten des Tokyo Skytree?

Man kann die Eintrittskarten für den gleichen Tag an der Kasse im 4. Stock kaufen. An Tagen mit hohem Besucheraufkommen (in der Regel beträgt die Wartezeit mehr als eine Stunde) wird den Besuchern ein 30-minütiges Zeitfenster zugewiesen, in dem sie eintreten können. An stark frequentierten Tagen können die Tageskarten ausverkauft sein:

Auf der Website können Reservierungen für ein bestimmtes Zeitfenster an einem bestimmten Tag mit einem Rabatt von einigen hundert Yen vorgenommen werden.

Erstes Observatorium: 2100 Yen (werktags) 13,30 €, 2300 Yen (Wochenende/Feiertage) 14,57 €

Beide Observatorien: 3100 Yen (werktags) 19,64 €, 3400 Yen (Wochenende/Feiertage) 21,54 €

Öffnungszeiten: 10:00 bis 20:00 Uhr (Einlass bis 19:00 Uhr)

Sensoji Temple

Sensoji Tempel auch als Asakusa Kannon Tempel bekannt

Der Sensoji, auch bekannt als Asakusa-Kannon-Tempel, ist der älteste Tempel in Asakusa und wurde im Jahr 645 fertiggestellt. Der Legende nach zogen zwei Brüder im Jahr 628 eine Statue von Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit, aus dem Fluss Sumida, und obwohl sie sie in den Fluss zurückwarfen, kehrte sie immer wieder zurück. Daraufhin wurde der buddhistische Sensoji-Tempel zu Ehren der Göttin errichtet. Der beeindruckendste Teil dieses Tempels ist die große rote Kaminarimon-Donnertor-Laterne, ein Wahrzeichen von Asakusa. Diese Laterne wiegt etwa 700 kg. Neben dem Tempel befindet sich auch eine prächtige fünfstöckige Pagode.

Ein Höhepunkt für uns war der Besuch der Nakamise-dori-Straße, der ältesten Einkaufsstraße Japans (etwa 250 m lang), die an das Tempelgelände angrenzt. Hier findet man zahlreiche Souvenirläden und traditionelle japanische Imbissbuden.

Petra vor dem Sensoji Tempel
Die riesige Kaminarimon Thunder Gate Laterne
Die Einkaufsstraße Nakamise
Der Asakusa Shrine ist immer gut besucht

Wie sind die Öffnungszeite des Sensoji Tempels?

Der Sensoji Tempel ist täglich geöffnet und bis 11:00 beleuchtet.

Lohnt es sich, an einer japanischen Teezeremonie in Tokio teilzunehmen?

Beeindruckende Bonsai Ausstellung im Garten des Happo-en Muan

Man kann nicht sagen, dass man in Japan war, ohne einer traditionellen Teezeremonie beigewohnt zu haben. Die Teezeremonie ist im Japanischen liebevoll als chanoyu oder sado bekannt, während die Kunst und Darbietung der Zubereitung und Präsentation von grünem Matcha-Pulvertee otemae genannt wird. Chakai ist eine informelle Zusammenkunft, um das ritualisierte Servieren von Tee zu genießen, während der formellere Anlass ein Chaji ist. Diese übliche Zeremonie ist geschichtsträchtig. Unsere Erfahrung war sehr enttäuschend und überbewertet, die typische Touristenfalle. Machen Sie nicht denselben Fehler wie wir! Obwohl Teezeremonien in ganz Japan abgehalten werden, sind Kyoto und Uji als die besten Orte bekannt, um die japanische Teekultur zu genießen. Im Nachhinein erfuhren wir auch, dass es unterschiedliche Grade an Formalität und Authentizität gibt; einige werden in traditionellen Gärten, Kulturzentren oder Hotels abgehalten. Lassen Sie sich nicht von billigen Imitationen täuschen. Klick hier, um mehr über den Ablauf der japanischen Teezeremonie zu erfahren. 

Während einer Teezermonie
Vorberreitung für eine Japanische Teezeremonie

Wo gibt es das beste Sushi in Tokio?

Wir trafen eine gute Freundin, die in Tokio lebt, aber eine Zeit lang in Texas gelebt hat, zum Abendessen in Skytree Town, und sie empfahl uns das Rokurinsha Toyo Soramachi (eines der besten Sushi-Restaurants)

Abendessen mit unserer Freundin Masami
Die Gerichte aus Plastik haben uns beeindruckt
Hervorragendes Sushi
Sushi vom Band

Gut zu wissen: Mache Dir keine Sorgen, wenn Du kein Japanisch verstehst; die meisten Restaurants stellen in ihren Schaufenstern Plastikrepliken aus, die “sampuru” genannt werden, d. h. Kostproben der angebotenen Speisen. Wenn Du eine dieser Nachbildungen als Souvenir haben möchten, findest Du in der Kappabashi Street in Tokio viele dieser Geschäfte.

Toiko – Kyoto Shinkansen (Schnellzug)

Der Shinkansen

Wir haben den Nozomi-Hochgeschwindigkeitszug nach Kyoto genommen, der vom Bahnhof Tokio aus 2 Stunden und 15 Minuten benötigt.

Wie viel kostet der Hochgeschwindigkeitszug von Tokio nach Kyoto?

Derzeit kostet ein reservierter Sitzplatz 113,73 € pro Passagier und einfache Fahrt. Du kannst Dein Shinkansen-Ticket über den angegebenen Link buchen. Die Fahrkarten werden an Dein Hotel in Japan (was wir gemacht haben), an Deine Heimatadresse oder an ein Postamt in Tokio, Osaka oder Kyoto geschickt. Achte darauf, dass Du pünktlich bist, denn diese Züge sind NIE verspätet!

Die Sitzreihen in einem Hochgeshwindigkeitszug
Bernie besorgt noch ein paar Snacks für die Zugfahrt
Der Shinkansen
Die Informationstafel zeigt, welcher Zug als nächstes einfährt
Auf der Zufahrt nach Kyoto

PRO-TIPP: Blick auf den Mount Fuji auf dem Weg nach Kyoto. Bei gutem Wetter kann man auf dem Weg nach Kyoto den Mount Fuji aus dem Fenster des Shinkansen sehen. Der beste Platz, um den Berg Fuji zu sehen, ist der Fensterplatz auf der rechten Seite. Die beste Zeit, um den Berg Fuji zu sehen, ist etwa 44 Minuten nach der Abfahrt vom Bahnhof Tokio. Versuche daher, Fensterplätze auf der rechten Seite des Zuges zu buchen.

Zwei Tage in Kyoto

Traditionelle Holzhäuser in Kyoto

Kyoto übertraf alles, was wir uns jemals vorstellen konnten, und wir bedauern, dass wir nicht mehr Zeit für die Erkundung Kyotos eingeplant haben. Obwohl Kyoto für buddhistische Tempel, Shinto-Schreine (der berühmteste, der Fushimi Inari-Schrein), Plätze und Gärten bekannt ist, ist es der perfekte Ort, um die authentische japanische Kultur zu erleben und kennenzulernen. Und was gibt es Besseres, als einen Kimono zu mieten (zu Petras Verlegenheit). Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören der Kaiserpalast von Kyoto, die Kiomizu-dera, der Kinkaku-ji, der Ginkaku-ji und der Kyoto-Turm, die man nicht verpassen sollte.

Wir genossen es, durch die bezaubernden Straßen von Gion zu spazieren, und hatten das Glück, eines Abends eine Geisha, im Kyotoer Dialekt “Geiko” genannt, direkt an uns vorbeilaufen zu sehen.

Es gibt weniger als 200 Geishas in Kyoto, sodass ihre Shows oft weit im Voraus ausgebucht sind.

Auf dem Weg zum Abendessen begegneten wir einer Geisha
Der Stadtteil Gion in Kyoto
Typische Laternen in Kakgyo
Viele Eingänge zu Restaurants sind mit solchen Laternen geschmückt
Steingarten in Kyoto

Unsere Unterkunft in Kyoto

Bernie vor unserem Hotel Ethnography

Unsere Unterkunft in Kyoto war die beste während unseres gesamten Aufenthalts in Japan. Wir wohnten im Hotel Ethnography im Herzen von Gion Shinmonzen. Unsere Gastgeber sprachen gut Englisch und taten alles, damit wir uns willkommen fühlten und unsere Bedürfnisse erfüllt wurden. Sie gaben uns hilfreiche Informationen darüber, wohin wir gehen, was wir machen und wie wir dorthin kommen sollten.

Wir haben ein lustiges Video, das wir auf unserer Instagram-Seite teilen werden, in dem wir versuchen, herauszufinden, wie die Klimaanlage funktioniert (zur Erinnerung: Alles ist in japanischer Schrift), da sie irgendwie auf Heizung eingestellt war. Das Video zeigt mich, wie ich Petra anschreie, weil mir so heiß ist und ich nicht atmen kann, während sie ein Video von mir macht (was die Situation nicht gerade erleichtert). Verzweifelt öffneten wir die Türe des Hotelzimmers (da das Zimmer nur ein winziges Fenster hatte), nur um kühle Luft zu bekommen.

Wo kann man einen Kimono in Kyoto mieten?

Petra in ihrem Kimono

Wir mieteten unsere Kimonos in einer Straße in der Nähe des Kiyomizu-Tempels. Wir haben jeweils 4000 Yen für unsere Gewänder für den ganzen Tag bezahlt. Bei den Verleihern kann man sich auch die Haare und das Make-up machen lassen. Petra war zunächst entsetzt von der Vorstellung, dass wir in “Kostümen”, wie sie es nannte, durch die Straßen ziehen würden. Dann sahen wir aber, dass die Straßen von Kyoto von Westlern und Japanerinnen in Kimonos oder auch in Jakutas (der Sommerversion) wimmelten. Überall in der Stadt gibt es Verleihfirmen, aber in der Shinkiyogoku-Straße reiht sich ein Kimono- und Souvenirladen an den anderen.

Makeup und Haarstyling beim Kimono Verleih
Bernie genießt ihr neues Outfit
Petra sieht nicht ganz so glücklich aus

Diese 5 Orte sollte man in Kyoto besuchen

Da wir nur zwei Tage in Kyoto hatten, besuchten wir diese Top-Locations:

Yasaka Pagoda

Die Yasaka Pagoda ist eine der auffälligsten Sehenswürdigkeiten im Higashiyama District

Diese schöne Pagode befindet sich in der Nähe von Ninezaka und in der Nähe mehrerer Attraktionen im Bezirk Higashiyama. In dieser Gegend kaufen die Menschen bunte Kugeln, um sich etwas zu wünschen, oder sie kriechen unter den kolossalen runden Felsen, um das Unglück zu vertreiben.

Bälle, die Menschen kaufen, um sich etwas zu wünschen

Kiyomizu-dera Temple

Kiyomizo bedeutet “klares Wasser”. Die gesamte Haupthalle besteht aus Holz, und kein einziges Teil aus Metall, auch kein Nagel wird zur Stützung der Struktur verwendet. Der Kiyomizu-Dera-Tempel liegt neben dem Yasak-Schrein und nur 10 Gehminuten vom Stadtteil Gion entfernt.

Kiyomizo bedeutet 'klares Wasser'

Kinkakuji Temple

Kinkakuji ist ein Zen Tempel im Norden von Kyoto

Dieses goldbedeckte Bauwerk ist einen Besuch wert. Das Innere des goldenen Pavillons ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, aber es gibt einen schönen Garten mit schönen Wasserspielen, in dem man spazieren gehen kann. Wir haben einen Bus genommen, um diesen Tempel zu besuchen. Klicken Sie auf den Link, um zu erfahren, wie Sie den Tempel erreichen können. Der Tempel ist das ganze Jahr über von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt für den Kinkakuji-Tempel beträgt 3,17 €.

Ninezaka oder ‚Zwei-Jahres-Hügel‘

Ninezaka ist von Gion aus leicht zu Fuß zu erreichen, etwa 4 Minuten (950 m). In dieser gepflasterten Fußgängerzone in Higashiyama gibt es traditionelle Gebäude, Antiquitäten und urige Kaffee- und Teeläden. Petra und ich lieben Starbucks und suchen daher auf unseren Reisen immer nach einzigartigen Läden. Der Starbucks in Kyoto ist der weltweit erste Starbucks mit Tatami-Boden (weicher, holzähnlicher Bodenbelag mit einzigartigem Duft). Du findest diesen Starbucks in Ninezaka, einer berühmten Straße des zum Weltkulturerbe gehörenden Kiyomizudera-Tempels. Klick hier, um mehr über das besondere Starbucks zu erfahren.

Bernie sitzt auf dem Tatami Boden des Starbucks in Kyoto
Der Higashiyama Distrikt ist der perfekte Ort, um eine Einblick in das alte Kyoto zu bekommen. Hier das Starbucks Gebäude
Der Higashiyama Distrikt ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten

Shijo-dori Straße

Dies ist eine fantastische Einkaufsstraße und ein Paradies für Feinschmecker. Die Straße verläuft von Osten nach Westen durch das Herz der Stadt Kyoto. Hier findet man alles von High-End-Mode zu Restaurants und Souvenirläden. Diese Straße ist sauber, mit vielen Bürgersteigen, perfekt für Instagram Momente.

Unsere Restaurantempfehlung für Kyoto

Bernie staunt über die spezielle Dekoration der Teppan Tavern Tenamonya

Eine Freundin, die längere Zeit in Japan gelebt hat, verwies uns auf dieses von einem Ehepaar geführte private Restaurant in Gion, Kyoto. Das Restaurant kann nur zehn Personen pro Abend bedienen. Wenn Du nur einer unserer Empfehlungen folgen möchtest, dann sollte es diese sein! Du musst aber unbedingt reservieren.

Besuche die Instagram-Seite, um das gemütliche Restaurant und einige ihrer köstlichen Gerichte zu sehen.

Abendessen in der Teppan Tavern Tenamoya

Fünf interessante Fakten über Kyoto

Auf dieser Website findest Du wirklich hilfreiche Informationen, da der Autor in Kyoto ansässig ist.

Was ist besser: das traditionelle Kyoto oder das moderne Tokio?

Während Tokio das moderne Wirtschaftszentrum und die Hauptstadt Japans ist, ist Kyoto der Inbegriff japanischer Geschichte, Kultur und Tradition. Man muss beides erleben, um die japanische Effizienz, Architektur, Kultur und Traditionen zu schätzen.

Zwei Tage in Nara

Nara Park, Nara
Das Wild läuft frei durch die Straßen und quert diese über die Zebrastreifen

Ist es einfach, in Japan ein Auto zu mieten?

Wir mieteten ein Auto in Kyoto und fuhren nach Nara. Die Abholung unseres Mietwagens war ein Albtraum, da niemand in der Agentur Englisch sprach und die Unterlagen auf Japanisch waren. Notiz an mich selbst: “Vergewissere dich, dass du eine gute Übersetzer-App hast, wenn du in ein fremdes Land reist” (Empfehlungen sind in den Kommentaren willkommen).

Nara ist weniger als 50 km (etwa eine Autostunde) von Kyoto entfernt. Außer dem Todaiji-Tempel und dem Nara-Park gibt es in Nara wenig zu sehen und zu tun. Wenn man in der Gegend ist, lohnt sich ein Besuch in Nara.

Unser Mietvertrag für das Auto

Todaiji Temple, Nara

Todaiji Temple, Nara, Japan

Hier besuchten wir den beeindruckenden Todaiji-Tempel. Bis vor kurzem hielt die Haupthalle des Todaiji, die Daibutsuden “Big Buddha Hall”, den Rekord für das weltweit größte Holzgebäude. Das Gebäude beeindruckt durch seine massive sitzende Buddha-Statue aus Bronze, die 15 Meter hoch ist. Auf dem Gelände des Tempels laufen viele Rehe herum, da der Nara-Park direkt neben dem Tempel liegt.

Der Eingang zum Todaiji Tempel
Die Haupthalle des Tempels

Nara Park

Der Nara-Park ist ein großer Park im Zentrum von Nara und liegt neben dem Todaiji-Tempel. In Nara gibt es Tausende von Rehen und Hirschen, die frei herumlaufen. Wir sahen Rehe, die die Straßen überquerten, um die Geschäfte herumliefen und auf dem Hotelgelände herumspazierten; wo immer man hinschaut, gibt es Rehe. Die schlauen Rehe haben gelernt, sich vor den Besuchern zu verbeugen und um “shika senbei” zu betteln, einen Keks, der für etwa 200 Yen (1,27 Euro) verkauft wird. Die Rehe sind bemerkenswert zahm, werden aber manchmal aggressiv, wenn sie merken, dass man Kekse in der Hand hat und zu lange braucht, um sie zu füttern. Unsere Instagram-Highlights zeigen eine lustige Szene, in der Petra von einem Reh gebissen wurde, weil sie zu lange brauchte, um es zu füttern. Wir hatten viel Spaß mit den Rehen.

Ein Reh stört Bernies Telefonat mit ihrem Mann

Wie erreicht man den Nara Park?

Der Nara Park ist nur fünf Minuten zu Fuß vom Kintetsu-Bahnhof Nara oder etwa 20 Minuten vom JR-Bahnhof Nara entfernt.

Unsere Unterkunft in Nara

Wir haben im Nara Hotel gewohnt, können dieses Hotel aber nicht empfehlen. Abgesehen davon, dass das Hotel überteuert ist, war das Personal unfreundlich und wenig hilfsbereit, fast unhöflich. Die Atmosphäre des Hotels ist nicht einladend, und die Zimmer sind staubig. Als wir das Hotel besuchten, wurde es gerade renoviert, was zu dem desolaten Zustand des Hotels beigetragen haben könnte.

Petra vor dem Eingang des Nara Hotel

Von Nara zur Rennstrecke in Suzuka

Echte Rennfans
Stolze Mutter

Wir fuhren mit dem Auto von Nara zur Rennstrecke von Suzuka, etwa 99 km (1 Stunde 30 Minuten). Kelvins Team gewann das 10-Stunden von Suzuka, was unsere Reise abrundete.

Die Unterkunft hier war allerdings ein Drama. Wir wohnten im Hotel Wellness Suzukaji, wo niemand Englisch sprach. Wir kamen eine Stunde vor dem Check-in an, und obwohl das Hotel halb leer war, weigerte sich die Rezeption, uns früher einchecken zu lassen. Ich hatte irgendwo gelesen, dass sie einen bis zum Morgen im Zimmer einschließen. Um sicherzustellen, dass man nicht abreist, ohne die Rechnung zu bezahlen, und das führte zu einem heftigen Streit mit der Rezeption, als ich versuchte, dem Mann zu erklären, dass er uns “NICHT” im Zimmer einschließen sollte. Um uns abzukühlen, schlug Petra vor, zum Mittagessen in ein kleines Restaurant die Straße hinunterzugehen (siehe Foto), von dem wir später feststellten, dass es das Privathaus von jemandem war. Petra wollte die Gefühle des alten Mannes nicht verletzen und aß das “besondere” Essen, das er für uns zubereitet hatte.

Die Gourmet Suppe

Ein Tag in Osaka

Osaka

Osaka ist nach Tokio die zweitgrößte Stadt Japans. Wir verbrachten den Tag mit Einkaufen und Mittagessen in Osaka, da wir genug von Schreinen und Tempeln hatten. Die Einkaufsmöglichkeiten in Osaka sind eine Mischung aus hochwertigen Marken- und Designerwaren und Discountläden. Die Stadt hat zwei große Einkaufsviertel, Umeda im Norden und Namba im Süden.

Vom Flughafen Osaka aus flogen wir zurück nach Hause.

Was sind die authentischsten Dinge, die man in Japan machen kann?

Klick hier, um mehr authentische Erlebnisse zu finden.

Kakigori- rasiertes Eis
Koi Fische in einem Japanischen Garten

Wissenswertes über Japan

Fazit

Japan ist eine großartige kulturelle Erfahrung, lustig (intelligente Toiletten, Rehe auf Fußgängerüberwegen, Menschen, die einen nicht verstehen) und schön (unglaubliche Landschaften und Architektur). Achte darauf, dass Du genügend Zeit an sehenswerten Orten wie Kyoto und Tokio verbringst. Werden wir Japan wieder besuchen? Nur zur Kirschblütenzeit.

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *


SUBSCRIBE to be first!

Subscribe to our blog to be notified of EXCLUSIVE deals from hotels, lodges, vendors, etc. limited to our followers. No SPAM!
Secret deals

How useful was this article to you?

Click on a star to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Be the first to rate this post.

You might also enjoy:

Discover more from Travel Buddies Lifestyle

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading